SyHD SyHD
Menü

Die SyHD-Phänomene

Das SyHD-Projekt setzte sich zum Ziel, erstmals und flächendeckend die Dialektsyntax des Deutschen am Beispiel eines gesamten Bundeslands (Hessen) in ihren Grundzügen zu erheben, systematisch zu erschließen und zu analysieren. Der erhobene Phänomenbereich deckt klassische dialektologische wie auch für die moderne Linguistik (Grammatikalisierungsforschung, Variationslinguistik, generative Syntax) relevante Phänomene ab. In direkter und indirekter Erhebung wurden den Informant_innen Aufgaben zu Verbal- und (Pro-)Nominalsyntax, zu Kongruenz, Wortstellung und Satzverknüpfung vorgelegt, um Daten zu insgesamt 28 Phänomenkomplexen zu gewinnen, die in SyHD-atlas ausführlich kommentiert und mit Sprachkarten illustriert sind. Darüber hinaus steht das Material jedem_r Forscher_in zur eigenen Nutzung (über SyHD-maps, -stats und -query) zur Verfügung, sodass damit auch anderen Fragestellungen als den bislang angedachten nachgegangen werden kann.

Literatur

  • Abraham, W./Bayer, J. (Hrsg.) (1993): Dialektsyntax. Opladen.
  • Axel, K./Weiß, H. (2011): Pro-drop in the History of German. From Old High German to the modern dialects. In: Gallmann, P./Wratil, M. (Hrsg.): Empty Pronouns. Berlin, New York, 21–51.
  • Barbiers, S./Koeneman, O./Lekakou/van der Ham, M. (Hrsg.) (2008): Microvariation in Syntactic Doubling. Bingley.
  • Bayer, J. (1984): COMP in Bavarian syntax. The Linguistic Review 3, 209–274.
  • Bisang, W. (2004): Dialectology and Typology – An integrative perspective. In: Kortmann (2004): 11–45.
  • Brandner, E. (2012): Syntactic Microvariation. Language and Linguistics Compass 6,2, 113–130.
  • Fleischer, J. (2017): Pronominaladverb. In: SyHD-atlas. URL: www.syhd.info/apps/atlas/ [Zugriff: 14.6.2016].
  • Gelderen, E. van (2011): The Linguistic Cycle: Language Change and the Language Faculty. Oxford: Oxford University Press.
  • Grewendorf, G./Weiß, H. (Hrsg.) (2014): Bavarian Syntax. Contributions to the theory of syntax. Amsterdam, Philadelphia.
  • Hodler, W. (1969): Berndeutsche Syntax. Bern.
  • Jäger, A. (2010): Der Komparativzyklus und die Position der Vergleichspartikeln. Linguistische Berichte 224, 467–493.
  • Kayne, R. (1996): Microparametric Syntax: Some Introductory Remarks. In: J. Black/Motapanyane, V. (Hrsg.): Microparametric Syntax and Dialect Variation. Amsterdam, IX-XVIII.  
  • Kortmann, B. (Hrsg.) (2004): Dialectology meets Typology. Berlin, New York.
  • Lenz, A.N. (2017): "Dativpassiv" (kriegen-Passiv). In: SyHD-atlas. URL: www.syhd.info/apps/atlas/ [Zugriff: 13.6.2016].
  • Löffler, H. (2003): (2003). Dialektologie. Eine Einführung. Tübingen.
  • Patocka, Franz (1997): Satzgliedbestimmung in den bairischen Dialekten Österreichs. Franfurt a.M. et al.
  • Penner, Z. (Hrsg.) (1995): Issues in Swiss German Syntax. Bern et al.
  • Reis, Hans (1891): Beiträge zur Syntax der Mainzer Mundart. Mainz.
  • Reis, Hans (1894): Syntaktische studien im anschluss an die mundart von Mainz. In: Beiträge zur Geschichte der deutschen Sprache und Literatur 18: 475–510.
  • Schiepek, Josef (1899-1908): Der Satzbau der Egerländer Mundart. 2 Teile. Prag.
  • Schleicher, A. (1860): Die deutsche Sprache. Stuttgart.
  • Staedele, A. (1927): Syntax der Mundart von Stahringen. Lahr i.Br.
  • Weise, O. (1900): Syntax der Altenburger Mundart. Leipzig.
  • Weise, O. (1902): Unsere Muttersprache, ihr Werden und ihr Wesen. Leipzig und Berlin.
  • Weiß, H. (1998): Syntax des Bairischen. Studien zur Grammatik einer natürlichen Sprache. Tübingen.
  • Weiß, H. (2001): „On Two Types of Natural Languages. Some Consequences for Linguistics“. Theoretical Linguistics 27,1: 87–103.
  • Weiß, H. (2004): A Question of Relevance. Some Remarks on Standard Languages. In: Penke, M./Rosenbach, A. (Hrsg.): What counts as evidence in linguistics? The case of innateness. Studies in Language 28,3: 648–674, 680f. [Author’s response].
  • Weiß, H. (2005a): Inflected Complementizers in Continental West Germanic Dialects. Zeitschrift für Dialektologie und Linguistik 72,2, 148–166. 
  • Weiß, H. (2005b): Von den vier Lebensaltern einer Standardsprache. Zur Rolle von Spracherwerb und Medialität. Deutsche Sprache 33,4: 289–307.
  • Weiß, H. (2008): The possessor that appears twice? Variation, structure and function of possessive doubling in German. In: Barbiers, S. et al. (Hrsg.): Microvariation in Syntactic Doubling. Bingley, 381–401.
  • Weiß, H. (2013): UG und syntaktische (Mikro-)Variation. In: Abraham, W./Leiss E. (Hrsg.): Dialektologie in neuem Gewand. Zu Mikro-/Varietätenlinguistik, Sprachenvergleich und Universalgrammatik. Sonderheft Linguistische Berichte, 173–207.
  • Weiß, H. (2015): When the subject follows the object. On a curiosity in the syntax of personal pronouns in some German dialects. In: Journal of Comparative Germanic Linguistics 18,1: 65–92.
  • Werlen, I. (1994): Neuere Fragestellungen in der Erforschung der Syntax deutscher Dialekte. In: Mattheier, K./Wiesinger, P. (Hgg.): Dialektologie des Deutschen. Forschungsstand und Entwicklungstendenzen. Tübingen, 49–75.